Allmaechd - Erfrischend Anders: Das Magazin für Mittelfranken und den Rest der Welt
Herzlich Willkommen bei
dem Online-Magazin

www.allmaechd.com!

Sie sind hier: Startseite - Magazin - Artikel lesen
18.08.2017 - 09:01 Uhr
Magazin-Inhalt
Flohmarkt
Veranstaltungen
Gästebuch
Archiv
Briefe an uns

 Unsere Partner stellen sich und Ihre Leistungen vor

ein Klick genügt...


Wir danken unserem Partner Hotel-Gasthof zur Post für die Unterstützung



Gönnen Sie sich etwas Erholung auf Sylt!




Artikel über Bieriges


Über unseren schäumenden Gerstensaft gibt es so viel Meinungen, Wahrheiten, Unwahrheiten und Gerüchte, dass wir uns berufen fühlen, endlich diesen Dschungel etwas zu lichten.



Deutschland gilt als Biertrinker - Land Nummer 1 - ist das noch so?

Leider Nein! Von einst 142 Liter Bier pro Kopf sind wir mit 118 Litern auf Rang 4 abgerutscht. Führend sind ausgerechnet die Gralshüter des Wein - die Franzosen, gefolgt von der Tschechei und Schweden.


Angeblich soll Bier die Liebeslust erhöhen. Stimmt das?

Ja und nein! So im Durchschnitt nicht mehr als 0,5 Liter sind okay, vielleicht auch ein Schluck mehr. Sind es aber mehr als 0,25 Promille, kann die Sache ins Gegenteil umschlagen, und eine gewisse Entspanntheit am falscher Stelle erfolgen. Profis dagegen müssen aufpassen, am nächsten Morgen nicht neben Lady Horror aufzuwachen…


Angeblich hilft Bier gegen Nervosität?

Nicht nur! Auch gegen Herz - Kreislauf-Problemen kann Bier Wunder wirken. Zudem haben Untersuchungen ergeben, dass die Häufigkeit von Schlaganfällen deutlich herabgesetzt wird. Bier hilft gegen Knochenschwund und Altersdiabetes, enthält jede Menge an wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen. Nur eben in der richtigen Dosis genossen.


Bier soll angeblich schön machen?

Stimmt! Der Hefegehalt in Weißbier zum Beispiel wirkt eben nun mal wie Hefe von innen und sorgt für eine reine Haut. Auch ein Bad mit Bier (1 - 2 Liter pro Wanne) hält die Haut glatt und geschmeidig. Selbst Cleopatra badete in Bier (pur) und nicht etwa in Eselsmilch wie immer behauptet wird - denn die trocknet die Haut nur aus…


Ich habe von einem Freund gehört, dass es Bier auch auf Rezept geben soll"

Stimmt, Ihr Freund hat Recht. Aber dazu müssen sie in Polen oder Tschechien einen Arzt aufsuchen, urologische Störungen vorausgesetzt. Dann bekommen sie Bier verschrieben. Bier wirkt nämlich harntreibend (Wehe, wenn man den Anfang macht…), spült die Nieren durch und schwemmt somit Giftstoffe aus.



Ich habe gehört, dass der Hopfen im Bier eigentlich eine Cannabis - Pflanze ist, wie auch Haschisch oder Marihuana?

Pst! Nicht so laut, sonst wird uns das Bier auch noch verboten! Aber es stimmt! Hopfen würzt nicht nur die gesunde Brühe, sondern sorgt auch für die beruhigende Wirkung. Und noch etwas Erstaunliches, was da deutsche und amerikanische Wissenschaftler unabhängig voneinander herausgefunden haben: Hopfen enthält "Xanthohumol", eine Substanz, welche die 100fache, Krebs - hemmende Wirkung von Grünem Tee oder Soja hat. Frage : Rauchen oder Trinken???


Macht Bier dick?

Jein! Das Bier selbst ist es nämlich nicht, war noch nie ein "Dickmacher"! Die Bitterstoffe sind s, die Appetit machen und danach zum Vespern verführen. Natürlich auch hier wieder: Man kann alles übertreiben. Zusammen mit einem "Kurzen" kommt da schon was an Alkohol zusammen, und der wird vom Körper nun Mal in Zucker auf -gespalten. Der Spruch auf manchen T - Shirts von Damen mit dem Slogan: "Bier formt meinen Körper" stimmt bei Männern nicht. Eine britische Studie stellte fest, dass Hüftumfang und Biergenuss in keinem Zusammenhang stehen. UND: Die weiblichen Testpersonen waren sogar schlanker als ihre abstinenten Kolleginnen…


Wie viel Bier darf man täglich trinken?

Tja, das hängt natürlich auch von Alter und Gewicht ab. Empfohlen sind für den Mann 1 Liter täglich - für die Frau die Hälfte. (Für Risiken und Nebenwirkungen fragen sie besser ihren Arzt oder Apotheker: "Gut, dass ich fünf Doktor hab"…)


Es gibt doch bestimmt so Bierrekordler, Wie schnell die Bier trinken oder wie viel?

Die gibts natürlich, nur nimmt zum Beispiel das Guinnessbuch der Rekorde keine Trink - Wetten mehr an (obwohl es eigentlich deshalb entstand). Der schnellste Biertrinker ist der Engländer Peter Dowdeswell: Die Halbe (1 Pint 0,57 Liter) zischt er in 2,1 Sekunden weg! Für 1,4 Liter braucht er 5,2 Sekunden. Schnell? Auch der SPD Wirtschaftsminister Wolfgang Clement braucht für 0,4 Liter Bier nur 1,5 Sekunden… Im Dauertest liegt der Tscheche Zdenek Jerabek vorn: 22 Halbe in 22 Stunden ohne zu schlafen. Überhaupt haben wir mit Kanzler Schröder auch keinen Kostverächter - sein Ausspruch "Gebt mit eine Flasche Bier, oder ich streike hier" wurde mit Musik unterlegt und Millionen mal verkauft. Dagegen kann nicht mal der Nockerlberg anstinken…



Bieriges  (Seite 2 von 2)

Ich habe gehört, dass man Schnecken damit beseitigt, dass man Fallen mit Bier aufstellt, wo die Viecher dann reinkrabbeln und ersaufen sollen. Nur sind meine Fallen am nächsten Tag leer und ich finde darin keine einzige Schnecke…

Tja, Normal funktioniert das ja schon, aber kann es sein, dass sie da im Garten auch ein, zwei Igel beherbergen? Unsere kleinen Stachel - Gepanzerten Freunde lieben das Bier nämlich genauso wie die Schnecken auch - nur sind sie wesentlich schneller! Inzwischen sind selbst Tierschützer über den Alkoholmissbrauch der Stacheltiere entsetzt: Nach dem Genuss des Gerstensaftes waren sie so besoffen, dass sie selbst das Einrollen vergaßen, was sie natürlich leicht zur Beute ihrer Feinde werden lässt. Immer öfters liegen die betrunkenen Igel dann laut schnarchend in irgendeinem Beet herum. Weckt man sie, laufen sie im Zick - Zack - Kurs davon…


Wann wurde eigentlich das erste Bier gebraut? Und wer braute es?

Bekannt war bisher nur, dass Bier nicht nur in Ägypten gebraut wurde. Selbst in einem der ältesten Werke der Literaturgeschichte, im Gilamesch - Epos findest es Erwähnung. In Ägypten und auch anderen Ländern war Bier übrigens ein Teil des Arbeitsentgelts!! Da standen den Arbeitern 3 Liter Bier pro Tag zu. Höhere Ämter erhielten gar 6 Liter Hausbier am Tag. Wobei sich die Frage erübrigt, warum niemand gegen schwere Arbeit aufgemuckt hat. Vom ägyptischen Bier fand man gar ein Rezept vor und braute es nach. Abgefüllt in einer limitierten Auflage von 1000 Flaschen wurden dafür Unsummen gezahlt. Wer es aber wirklich probiert hat, verglich es mit dem Geschmack von Weißbier, allerdings auch als sehr gewöhnungsbedürftig… Aber warum so weit in die Ferne schweifen? Auch in der Steinzeit haben sich unsere Ahnen ein Mäßlein hinter die Binde gegossen. Tief - gefroren als Visitenkarte hinterlassen. Auch dieses Bier hat man nachgebraut. Verblüffend: Unser Ur - Opa hat zum Würzen Tierdung verwendet. Trotz exaktem Nachbau -schmeckte das Gesöff nicht übel - und von Fäkalien war nichts zu schmecken…

Steht Bier auf der Doping - Liste?

A: Nein, tut es nicht, denn da wären sämtliche Goldmedaillen des Laufwunders Emil Zatopek aberkannt worden. Der Athlet hat sich während seiner Rennen oft ein schnelles Kühles genehmigt Danach hat er gespürt, dass die Leistung seiner Muskeln wieder hergestellt wurden. Experten konnten diesen Vorgang übrigens bestätigen.


Stimmt es, dass Männerfreundschaften und Karrieren durch Bier gefördert werden?

Richtig! Einer schottischen Studie nach verdienen Männer rund 15 Prozent mehr als ihre Kollegen, wenn sie hin und wieder mit dem Chef ein Bier zischen. Auch Konflikte zwischen Männern sind mit dem Satz: "Lass uns bei einem Bier drüber reden…" schneller beigelegt.




Artikel drucken  -  Artikel einem Freund schicken  -  Inhalt-Magazin   -   zur Startseite

© 2005, www.allmaechd.com JHS-Verlag & hptools4free.net Michael Fischer
Impressum


nach oben