Allmaechd - Erfrischend Anders: Das Magazin für Mittelfranken und den Rest der Welt
Herzlich Willkommen bei
dem Online-Magazin

www.allmaechd.com!

Sie sind hier: Startseite - Magazin - Artikel lesen
16.12.2017 - 12:11 Uhr
Magazin-Inhalt
Flohmarkt
Veranstaltungen
Gästebuch
Archiv
Briefe an uns

 Unsere Partner stellen sich und Ihre Leistungen vor

ein Klick genügt...


Wir danken unserem Partner Hotel-Gasthof zur Post für die Unterstützung



Gönnen Sie sich etwas Erholung auf Sylt!




Artikel über Wie Witzig
Eine 40-jährige kommt gerade von ihrem Rechtsanwalt. Fröhlich pfeifend rutscht sie auf einer Bananenschale aus, stürzt auf die Straße – und wird prompt von einem LKW überrollt.
Da steht sie nun vor Petrus am Himmelstor und jammert: „Schon als Kind habe ich nur arbeiten müssen, wurde danach 22 Jahre in meiner Ehe geknechtet, ausgenutzt und geschunden. Und jetzt, da ich geschieden bin und mein Ex – Mann mir 2500 € im Monat zahlen muss, lasst ihr mich sterben, das finde ich unfair!“ Petrus nickt, blättert in seinem Buch und meint: „Gut, war wohl ein Versehen. Du darfst für 40 weitere Jahre zurück…“ Freudestrahlend kommt die Frau auf dem Gehsteig wieder an und schreitet zur Tat.
Sie lässt sich die Haare neu färben, besucht eine Schönheitsfarm, wo sie sich liften und Fett - absaugen lässt, die zu lange Nase korrigiert.
Danach sieht sie um 10 Jahre jünger aus. Sie muss wegen einer Unterschrift noch einmal zu ihrem Rechtsanwalt, und als sie auf das Trottoire tritt, rutscht sie auf einer Bananenschale aus, stürzt auf die Straße und wird von einem LKW überfahren…
Wieder steht sie vor Petrus, diesmal entrüstet: „Du hast mir doch versprochen, dass ich 40 Jahre lang Zeit hätte – und nun?“ Petrus ist zerknirscht, denn ein weiteres Mal kann er sie nicht zurück schicken.
„ Tut mir echt leid, aber ich habe dich schlichtweg einfach nicht erkannt…“


„Nein!“ schrie die Tausenfüßler – Jungfrau.
Kreuzte Ihre Beine: „500 Mal Nein!“


Die Lehmanns wollen endlich wieder Sex am Nachmittag haben, aber dagegen spricht die Anwesenheit von ihrem Söhnchen. Da kommt Papa Lehmann auf eine glorreiche Idee, und schickt seinen Filius auf den Balkon, und gibt ihm den Auftrag die Straße zu beobachten und alle Ereignisse zu melden. Die Sache klappt ganz gut, denn lange Zeit herrscht Ruhe. Sie sind noch beim Vorspiel, als der Sohn draußen meldet: Die Hubers sind gerade nach Hause gekommen, sie haben ein neues Auto.“ „Gut beobachte weiter.“
„ Die Grassers bekommen gerade Besuch!“ „Sehr gut, weitermachen!“ Inzwischen sind die Lehmanns in Medias Res gegangen, als der kleine Sohn vom Balkon meldet: Die Schwendners bumsen auch gerade.“ Lehmann fährt geschockt hoch. „Woher willst du denn das wissen?“ „Ganz einfach: Sie haben auch ihren Buben auf den Balkon geschickt!!!“


Da war da noch der Glasermeister, der 23 Fensterscheiben erneuert hatte, als er merkte, dass seine Brille einen Sprung hatte…


Was macht ein Glaser, wenn er kein Glas mehr hat? Er trinkt aus der Flasche


Eine sehr schüchterne Frau sitzt an der Hotelbar, sucht nach einem Nachtgefährten. Neben ihr sitzt Emil, und dem geht es genauso, nur ist der noch schüchterner… Nach drei Whiskey – Cola spricht ihn die Dame mit sehr viel Überwindung doch an: „Hallo ich heiße Gerdi – und du?“ Er antwortet: „Ich nicht!“


Mann auf Geschäftsreise kommt nachts in eine Bar, die so halbwegs gefüllt ist. Was ihm aber sofort auffällt, ist, dass die Barhocker nummeriert sind. Er setzt sich neben einen anderen Gast und bestellt sich ein Bier. Kommt mit seinem Nachbarn langsam ins Gespräch. Natürlich fragt er ihn zuerst danach, was die Nummerierung der Barhocker zu bedeuten hat. Sein Nachbar grinst. „ Oben im 1. Stock läuft eine regelrechte Sex – Orgie ab, deshalb ist die Bar hier nur halb voll. Der Rest ist Oben.“ „Was hat das mit den Nummern zu tun?“ „Ach so ja: Der Wirt verlost Nummern, wer nach oben darf – die Nummern auf den Hockern.“ „Aha, Spitze!“ Er bestellt sich noch ein Pils und mustert so die restlichen Anwesenden. Dann hat er erneut eine Frage an seinen Platznachbarn. „Was ist eigentlich mit dem Typen da drüben? Der sieht ja aus, als wenn man ihn in die Suppe gespuckt hätte…“ „Tja, der ist schon fast fünf Stunden da, ohne dass seine Nummer gezogen wurde, die von seiner Freundin aber schon zum 4. Mal!!!“



Artikel drucken  -  Artikel einem Freund schicken  -  Inhalt-Magazin   -   zur Startseite

© 2005, www.allmaechd.com JHS-Verlag & hptools4free.net Michael Fischer
Impressum


nach oben