Allmaechd - Erfrischend Anders: Das Magazin für Mittelfranken und den Rest der Welt
Herzlich Willkommen bei
dem Online-Magazin

www.allmaechd.com!

Sie sind hier: Startseite - Magazin - Artikel lesen
26.06.2017 - 07:17 Uhr
Magazin-Inhalt
Flohmarkt
Veranstaltungen
Gästebuch
Archiv
Briefe an uns

 Unsere Partner stellen sich und Ihre Leistungen vor

ein Klick genügt...


Wir danken unserem Partner Hotel-Gasthof zur Post für die Unterstützung



Gönnen Sie sich etwas Erholung auf Sylt!




Artikel über The History of Rock-Music Kapitel 14: 1978
Die Deutschen entdecken die Sonnenblume:
Sie steht als Symbol für die grüne Aktion Zunft, eine Ökopartei die von dem abtrünnigen CDUler Herbert Gruhl gegründet wird. Schuld daran sind Vorfälle in deutschen Atomkraftwerken, die jetzt bei dem Austritt von radioaktiven Dampf im Atomkraftwerk von Brunsbüttel bekannt werden, seit langer Zeit tot geschwiegen worden waren. Diese „GAZ“ soll der Vorläufer einer Partei werden, die wir heute als „Die Grünen“ kennen.
Jetzt erkennt man die Jugend und die jung gebliebenen Erwachsenen an den Autoaufklebern, von denen eine lachende Sonne blickt und mit Slogans wie „Atomstrom? Nein danke!“ oder an den mehr lustigen Texten wie „Wir brauchen keine Atomkraft – bei uns kommt der Strom aus der Steckdose...!“

Die Deutschen entdecken plötzlich die Macht, die von ihnen, also vom Volk ausgeht!
Proteste und Streiks wohin man blickt: Frauen in lila Kleidung protestieren gegen die Jahrtausend-lange Unterdrückung der Frau. Allen voran die Verlegerin von „Emma“, Alice Schwarzer („Die mit dem Gesicht verhütet...“).
Nichtraucher laufen gegen Raucher Amok, die Umweltverschmutzung wird angeprangert, Bürgerinitiativen gegen Anti-Terror-Gesetze, Diskriminierung von Ausländern, Behinderten, Schwulen und Rentnern. Aktionen gegen geplante Autobahnen, Straßen, Waldrodungen, Neubauvierteln und Einkaufszentren. Der Fortschritt ist in Verruf gekommen!
In der Druckindustrie werden Hunderttausende wegen Kollege Computer arbeitslos, der Beruf des Schriftsetzers stirbt komplett aus. Die Regierung sieht die Zeichen der Zeit nicht, obwohl man sich eiligst bemüht, sich ein grünes Mäntelchen überzuziehen.
Inzwischen setzt man auf die Medien, speziell die Opposition setzt auf die rechte Presse eines Axel Springer Konzerns und plädiert für das Medium private Fernsehsender, die per Satellit und Kabel ins Haus geliefert werden sollen. Schöne bunte Vielfalt – Brot und Spiele – Opium fürs Volk.

Er begann 1977 mit einem Paukenschlag: Der Punk. Schon ein Jahr später stellt sich die ganze Sache als großer Schwindel heraus: Es wäre auch fast das erste Mal in der Geschichte der Musik gewesen, wäre die Kunst vor dem Mammon gestanden.
Der Songtext der Engländer 10 cc der so schön heißt „ Arts for Arts sake – Money for got sake....“ , bewahrheite sich. (Wie immer). Die Sex Pistols lösen sich auf, und Jonny Rotten ihr Kopf nennt sich darauf Jonny Lydon und gründet die Formation P.I.L.
In einem Interview gibt er zu, dass die Sex Pistols und die ganze Punkbewegung nichts anderes waren als ein ausgeklügelter Trick ihres Managers Malcolm McLaren ihre Platten zu verkaufen. Der große Rock´n Roll-Schwindel war also aufgeflogen.
Leidtragende waren natürlich die großen Plattenlabels, die fast wahllos alles unter Vertrag genommen hatten was irgendwo nach Protest, also Punk, klang. Nutznießer waren die kleinen Labels die ihre Schützlinge für viel Geld an die Großen verkauft hatten. Schwindel hin, Schwindel her: Wenn auch viele Punk-Gruppen sang und klanglos untergingen, so kristallisierten sich doch etliche Acts heraus, die nicht nur Krach, sondern auch Musik spielen konnten. Die Szene splittete sich auf: Auf der einen Seite die arrivierten Superstars und Gruppen, auf der anderen Musiker und Gruppen, die mit einem neuen, frischen Sound aufwarteten, denen man (Schublade auf) jetzt das Etikett New Wave auflegte. Doch es sollte noch mehr passieren...:


The History of Rock-Music Kapitel 14: 1978  (Seite 2 von 8)
Zurück zum Weltgeschehen

Verteidigungsminister Leber tritt zurück. Offiziell geht es um unerlaubte Lauschangriffe des M.A.D. (Militärischer Abschirmdienst). Inoffiziell ging es um homosexuelle Verbindungen in der oberen Schicht der Bundeswehr.

„Peanuts“

„Jimmy Carter, der Saubermann unter den amerikanischen Präsidenten, besucht Deutschland.“ Auch Leonid Breschnew, der russische Bär schaut vorbei.


„Ich bin auf einem Auge blind“

Justitia: Aus Lebenslänglich „ wird (bei günstiger Sozialprognose) ab sofort 15 Jahre Haft.

Heiligs Blechle

Ein Erdbeben auf der Schwäbischen Alb macht über tausend Schwaben obdachlos.



„Cry baby, Cry“

Der acht-wöchige Mutterschaftsurlaub wird auf 4 Monate verlängert.



„Leise rieselt der Schnee“


Pünktlich am Heiligen Abend: In der Nacht zum ersten Feiertag fällt das Thermometer von fast 15 Grad plus auf 15 Grad minus. Eine Woche danach kommt der Schnee, zunächst ist nur Norddeutschland betroffen. Frau Holle schüttelt ihre Betten gründlich – volle 87 Stunden lang. 15.000 Menschen sind ohne Strom,
Straßen blockiert, Dörfer abgeschnitten. Dabei kommt der Süden Deutschlands noch mit dem Schrecken davon, auch wenn Frau Holle hier nicht untätig ist, so ist Menge und Dauer der weißen Pracht harmlos gegen das Chaos im Norden und in der DDR. Schaden in Westdeutschland: 140 Millionen D-Mark!.

Do it yourself!

In knapp zehn Jahren hat sich die Zahl der Märkte und Geschäfte rund ums Basteln und Heimwerken von 800 auf 1800 Geschäften erhöht, der Umsatz stieg von 1,2 auf 11 Milliarden. Doch nicht genug: Man wartet noch immer auf OBI.

„Käfer ade“

Den guten alten Maikäfer gibt es nur noch als Schokoladenfigur, als absoluter Schädling ausgerottet.
Der letzte Käfer von Volkswagen läuft in Deutschland vom Band. Nummer 19 500 000. In Mexiko wird er noch weitergebaut. Dafür sehen die Autos im Jahr 1978 immer mehr gleich aus. Kantig, ohne eigenes Profil. Würde man Deutschland von oben sehen, würden sie aussehen wie kleine Legosteine vor Legohäusern mit Jägerzaun und Glasstein-vermauertem Windfang plus 0/8/15 Vorgärten mit dem obligatorischen Grill.
In der Wohnung aller möglicher Plunder aus den letzten 30 Jahre. Nur im Wohnzimmer ist aus dem Nussbaumschrank eine Wohnwand aus Fichte geworden, die aus einer neuen skandinavischen Möbelhauskette stammt. Die Käufer umweltbewusste Leute mit grünem Touch (was kümmert uns Skandinavien, Hautsache bei uns wird kein Wald gerodet) und den so genannten Möchtegern -Intellektuellen. Nur schade, dass die meistens zwei linke Daumen haben, denn die Trendmöbel muss man selber zusammen bauen. So wundert es niemand, wenn man zum Verkäufer geht und entrüstet behauptet, dass einem eine Schraube fehlen würde. Da er freundlich ist, wird er das nicht verneinen. Bitte nicht böse sein, liebe Ikea wenn ich euren Namen ins Deutsche übersetze = Idioten kaufen einfach alles.


The History of Rock-Music Kapitel 14: 1978  (Seite 3 von 8)
Bleiben wir doch bei den Autos: Wo in acht Jahren mehr Autos auf Deutschlands Straßen fahren (31,5 Millionen) ist die Zahl der Unfalltoten stark zurückgegangen. 0,8 Promille-Grenze, Gurt und Knautschzonen haben sich bewährt....

„Arbeitslos?“

1,4 Milionen Deutsche haben keinen Job. Alleine 266.000 davon sind unter 25 Jahren. Schon Orangen im Kibuzz gepflückt? Schon in Katmandu gewesen?

Friedenspreis“

Für die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgreen, bekannt wurde sie durch „Pippi Langstrumpf...“

„Asbest“

Früher galt er als Feuerhemmer, wurde überall als Feuerschutz eingebaut. Jetzt aber hat man festgestellt, dass Asbest einen Feinstaub produziert, der Lungenkrebs verursacht. Nun muss er überall raus – da freut sich die Wirtschaft!

„Ju – so, so –You“

Neuer Vorsitzender der Jungsozialisten wird der 33-jährige Rechtsanwalt aus Hannover: Gerhard Schröder. Nie gehört? Kommt noch!


„Geister“


Geisterfahrer auf deutschen Autobahnen häufen sich. Ist es der Alkohol? Oder Mutproben Jugendlicher? Wohl beides. Aber meist sind ältere Verkehrsteilnehmer betroffen. Kaum vorstellbar: Aber sollte da der Schilderwald in Deutschland etwa schuld sein?
„Im Namen Gottes“

Papst Johannes Paul I. ist nur 33 Tage in Amt und Würden. Er verstirbt plötzlich über Nacht im September. Offiziell verstarb er an Herzversagen. Kaum zu glauben, dass es seine Reformen waren, die er einführen wollte, die aber einigen Bischöfen überhaupt nicht schmeckten. Mord? Um Himmels Willen! Die Wahrheit kennt nur sein einziger Vorgesetzter. Sein Nachfolger ist der erste Nicht-Italiener seit 450 Jahren: Der Pole Kalol Wojyla. Er nennt sich ganz phantasievoll Johannes Paul II.

„Hare Krishna“

Über 50 Tausend (vorwiegend) junge Deutsche schließen sich dem Guru „Bhagwan Shree Rajneesh“ an, verschreiben ihm ihr letztes Hab und Gut. Der Lohn ist ein orangefarbenes Gewand in dem sie kahl geschoren betteln gehen. Die weiblichen Sektenanhänger betteln dagegen mit dem Unterleib...!
Sektenwahn!

Auch in Guayana haben sich rund 900 Amerikaner der Sekte eines wahnsinnigen Führers namens Jim Jones angeschlossen. Ihr Lohn: Die Agrarkommune „Jonestown“ begeht auf Befehl ihres Führers Massenselbstmord.
Sektenwahn!

„Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“

Der Stern veröffentlicht ein Buch von Christiane F. über einen schockierenden Tatsachenbericht über die Berliner Drogenszene und deren Beschaffung im zarten Alter von 13 Jahren. Das folgende Buch wird eine literarische Sensation.


The History of Rock-Music Kapitel 14: 1978  (Seite 4 von 8)
IN & OUT

IN: No – Name Produkte, Telefon – Sex, Squash, Bob Dylan (100.000 sahen seine Deutschland – Tournee).

OUT: Deutscher Wein (Ausnahme der Geheimtipp Frankenwein), Farbloses, weißes Licht (man beleuchtet individuell mit farbigen Birnen), Kunstdünger und giftige Pflanzenschutzmittel.

Zurück zur Musikszene:

Musikmogul Robert Stigwood (Cream, Bee Gees) führt ein ernstes Gespräch mit seinen Schützlingen, den Brüdern Gibb.
Die erfolgsgewohnten Australier hatten immer weniger Hits und Alben verkauft, wo sie früher locker die 10 Millionen – Marke durchbrochen hatten.
Inzwischen waren die Bee Gees ins sonnige Kalifornien übergesiedelt, aber außer kleinen Charts - Erfolgen war ihnen nichts mehr geblieben. Stigwood, seines Zeichen Manager der Gebrüder, empfahl ihnen, doch es mal mit tanzbarerer Musik zu versuchen, so wie er in den Discotheken gespielt wurde. Ein riskantes Unterfangen, denn gerade Discosound drohte in den Abgrund zu driften. Doch Stigwood hatte eine Anfrage bekommen, ob seine Bee Gees nicht die Musik zu einem Tanzfilm schreiben würden – und er hatte zugesagt.
So schrieben die in Windeseile neue Titel, denn im Umgang mit Ohrwürmern kannten sie sich schließlich aus. Musikalisch war die Sache zwar gewöhnungsbedürftig, denn bei dieser Art von Musik dominierten Bass und Schlagzeug, die so genannte Rhythmus – Section, indem sie lauter abgemischt wurden. So entstand ein zusätzlicher Rhythmus, der verstärkend wirkte. Die Musik selbst gründete sich auf tanzbaren Soul,aus dem der Funk entstanden war, also als Gerüst nicht mehr auf Rock oder Blues zurückgriff.
Der Film „Saturday Night Fever“ entstand mit dem nahezu unbekannten John Travolta, der einen frustrierten Arbeiter spielt, dessen einziger Hoffnungsschimmer aus dem abendlichen Tanzvergnügen besteht. Dort konnte er seine Arbeitsklamotten durch fantasievoll selbst geschneiderte Hosen, Hemden, Jäckchen und Anzüge tauschen und
speziell am Wochenende in eine völlig andere Welt abtauchen. Schließlich verschafft ihm seine Tanzkunst den Hauptgewinn von 10.000 $, die Herzen der Damen, und den endgültigen Ausstieg aus seinem kümmerlichen Alltagsleben. Ein Märchen, ein Wunschtraum. Wahrscheinlich wäre der Film unter „ferner liefen“ eingestuft worden, nett, aber harmlos.
Für eine Zielgruppe von Afroamerikaner, Puertoricaner, harmlosen Träumern, Spinnern, Schwulen und Schicki – Micky Söhnchen entstanden, schlug der Streifen in den Staaten ein wie eine Bombe. Die armen Kids aus den Slums sahen in dem Film einen Heilsbringer, wie bei der frustrierten Mittelschicht ebenso. Binnen weniger Wochen war aus dem Filmchen ein Kultfilm geworden!
Die Musik der Bee Gees passte dazu wie die berühmte Faust aufs Auge und verkaufte sich über 15 Millionen Mal...
Nicht genug: Der eilig nachgeschossene Film „Grease“, wieder mit John Travolta in der Hauptrolle, machte nicht nur ihn zum Superstar, sondern mischte die gesamte Musikszene auf.
Musikprofis bekamen spitze Ohren: Bisher hatten sie über diesen Sound gelächelt, die Nase gerümpft. Doch nun steigen sie selbst ein und brachten Qualität ins Spiel Van McCoy, Hamilton Bohannon, oder Nile Rodgers(Chic) schufen wahre Juwelen.
Doch auch in Europa, wo die Welle aus USA im April’ 78 an Land schwappte, war man nicht untätig. Giorgio Moroder, einst Filmkomponist von Italowestern, oder ein Frank Fahrian, ex- Torwart von Fortuna Köln und bereits mit dem Schmachtschinken „Rocky“ (einer Anlehnung an „Love Story“) sehr erfolgreich, setzten sich ans Mischpult, produzierten Gruppen und Hits wie am Fließband. Fast jeder Produzent steigt auf diesen Zug – und die Deutschen beweisen, welch präzise Arbeiter sie sind:
Moroder macht aus der fast unbekannten Sängerin „Donna Summer“ einen Weltstar der Discomusic. Das Trio „Silver Convention“, aus Studiosängerinnen synthetisch zusammen gewürfelt, landet mit „Fly Robin fly“ auf Platz 1 der USA – Charts, sahnt voll ab. „Zwei Starlets namens „Baccara“ wiederholen die Sache in ganz Europa mit „Sorry I’m a Lady“. Die ebenfalls im Studio entstandenen „Boney M.“ mischen mit Hit nach Hit die Europäischen Hitparaden auf.
München entwickelt sich zur Hauptstadt des Discosound.Selbst im Rocklager geht Discosound nicht ganz spurlos vorbei: Die „Rolling Stones“ verwenden ihn in ihrer Single „Miss You“, Queen bei „Another One bites the


The History of Rock-Music Kapitel 14: 1978  (Seite 5 von 8)
Dust“, und David Bowie mit „Let’ s Dance“, um nur drei zu nennen. Doch wie schon erwähnt, ist die Musik orientierungslos und unüberschaubar geworden, wie selten zuvor.
Aus ehemaligen Punkern wie „Jam“ oder „Clash“ sind nun Rocker geworden, die auch mit ruhigen Titeln glänzen, beweisen, nicht nur Krach zu machen.
AC / DC ist eine australische Boygroup und werden von den Onkeln Young betreut, die einst als „Easybeats“ mit „Friday on my Mind“ einen Welthit hatten.
Ihre Nachkommen setzen voll auf straighten Heavy – Rock alter Prägung – und laufen offene Türen ein. In USA feiert der Mainstream Erfolge. Acts wie „Cheap Trick“, die neu reformierten „Fleetwod Mac“, einst Englands große Blueshoffnung sind in den Staaten gelandet, bestehen jetzt aus zwei Ehepaaren und veröffentlichen mit „Rumours“ einen 16 Millionen – Seller. Die „J.Geils Band“ hat auch die musikalische Richtung geändert und platzieren erstmals in ihrer Geschichte Chart – Hits. Poco haben sich reformiert und feiert Erfolge. „R.E.O Speedwagon“ werden endlich bekannt und erfolgreich. „Toto“, aus Studioassen zusammengesetzte Supergroup beginnt ihre steile, erfolgreiche Karriere. Nicht zu vergessen: Das neue Hardrockwunder „Van Halen“. Dafür stürzen die Sumpfrocker „Lynyrd Skynyrd“ mit dem Flugzeug ab, verlieren drei Musiker und sind somit quasi fast am Ende.
An ihre Stelle treten die Südstaatenrocker von „Molly Hatchet“ mit brachialem Rock.
„Bruce Springsteen“ hat nach langjährigen Streitigkeiten mit seiner Plattenfirma gewonnen und beginnt quasi wieder mit Null. Die „Commodores“, Soul – Funk mit Kuscheleffekt bekannter Topact, bringt mit „Flying High“ ihr wohl letztes Erfolgsalbum auf den Markt, dann steigt der Sänger Lionel Ritchie aus, und die Formation ist damit am Ende. Apropos Ende: „The Band“ langjährige Begleitband von Bob Dylan und als Gruppe ebenso mit Gold und Platin überhäuft, feiern mit dem 3-fach Album „The Last Waltz“ ihren Abschied, der mit vielen Gästen zum rauschenden Fest wird. Neu auch die mit dem „New Wave“ – Sticker versehenen
„Cars“, Devo“ und die „Talking Heads“. In England sind es „Police“, wo sich immer mehr der Sound von kleinen Club – Acts durchsetzt.

Die Sensation in UK sind jedoch die Mannen der „Dire Straits“, die enthusiastisch von Fans und Kritikern gleichwohl in den höchsten Tönen gelobt werden.

Neu ist auch „Devo“ aus Akron“, „Les Dudek“ und „Warren Zevon“. Und aus Kanda die Hardrocker „April Wine“. Nicht zu vergessen die Tastenvirtuosen von „Saga“.
Es passiert viel, aber wer kann sich all diese feinen Scheiben schon leisten?

Kommen wir zum Sport in Deutschland

Dort wird in Kopenhagen die Deutsche Handball – Auswahl unter Trainer Vlado Stenzel Weltmeister und schlägt im Finale die als unschlagbar geltenden Russen. Unglaublich!


Bundesliga:

Der 1. FC Köln holt die Schüssel des Deutschen Meisters plus den Pokal.

Mönchengladbach hat zweimal Pech: Zur Meisterschaft fehlen ihnen am letzten Spieltag nach dem Kölner Sieg noch 16 Tore, mit enen der punktgleiche FC Köln die Tabelle anführt.. Die Fohlen drehen voll auf, spielen wie entfesselt, schlagen Borussia Dortmund mit 12: 0, doch es fehlen noch vier kleine Törchen, dann hätten sie die Geißböcke überholt gehabt.
Dafür darf der Trainer gehen, wird bei Dortmund fristlos gefeuert. Sein Name: Otto Rehhagel...

Im Finale des Europapokals der Landesmeister (vergleichbar mit der heutigen Champions


The History of Rock-Music Kapitel 14: 1978  (Seite 6 von 8)
League), unterliegen die Fohlen aus Gladbach dann frustriert mit 0:3 gegen den FC Liverpool.

Und die Bayern aus München? Zittern erstmals seit ihrer Bundesliga – Zugehörigkeit vor dem Abstieg. Schließlich retten sie sich mit Ach und Krach auf Rang 12, nur einen Punkt vor dem 15. Werder Bremen. Das Bayern – Tief und der Gladbacher Frust schlägt sich auch in der Fussball – WM in Argentinien nieder:
Dort spielt man in der Vorrunde gegen die Polen nur 0:0, schlägt danach zwar Mexiko mit 6:0, spielt erneut gegen Tunesien nur 0:0 Unentschieden. Gegen Italien gibt es das gleiche Ergebnis.
Im Viertelfinale heißt es nach Verlängerung ebenfalls 2:2 gegen Erzrivalen Holland, aber man gewinnt das Elfmeter – Schießen.
Im Halbfinale trifft man auf den kleinen Nachbarn Österreich, womit das Finale nahezu sicher scheint. Diskutiert wird nur die Höhe des Ergebnisses.
Doch Pustekuchen! Man führt zwar, doch dann schlägt „Hans Krankl“ zu. Erst einmal zum Ausgleich, dann kurz vor Spielende zum 3:2 – aber für die Alpenländler.
Der österreichische Rundfunkmoderator „Edi Finger“ rastet fast aus – und spricht jenen berühmten Satz, der in die Sportannalen eingeht: „I werd narrisch..!
Wie begossene Pudel schleichen die deutschen Superstars vom Platz – sie dürfen nach Hause fliegen.
Ganz Europa lacht über dieses Ergebnis, wo es der Kleine den Großen endlich gezeigt hat...

Filme des Jahres

Convoy – von Sam Peckinpah mit Countrystar Kris Kristofferson. Roadmovie: Knallhart und explosiv.
Das China Syndrome von Jeff Bridges mit Jane Fonda, Michael Douglas.und Jack Lemmon: Journalisten wollen mehr über den Sicherheitsstandard von Atomkraftwerken wissen und lassen sich vor Ort aufklären. Während ihrer Anwesenheit passiert ein schwerer Zwischenfall, der vor den Journalisten aber zunächst verharmlost wird.

Der Film fand in den USA zunächst wenig Beachtung, wurde aber zum Topseller, als zwei Monate nach der Premiere in Harrisburg tatsächlich ein schwerer Störfall stattfand...

Die Blechtrommel von Volker Schlöndorff mit David und Heinz Bennent, Angelika Winkler und Mario Adorf. Literatur: Sehr gute Verfilmung vom besten Roman, den Literatur - Nobelpreisträger Günther Grass je geschrieben hat.

Die durch die Hölle gehen von Michael Cimono. Unter anderem mit Robert de Niro. Kriegsfilm der mit erschreckender Härte und Brutalität den Zuschauer schockt !




Halloween von John Carpenter mit Jamie Lee Curtis und Donald Pleasance.
Horrorschocker: Mit der Kultfigur Michael Meyers schuf Carpenter die Figur einer Killermaschine, die völlig ohne Gewissen tötet.

Sein Film schuf zahlreiche Fortsetzungen, die aber nie an das Original heranreichten. Carpenter selbst, ein eifriger Lehrling der Suspence eines Alfred Hitchcock folgend, kommt seinem Vorbild dabei sehr nahe...


The History of Rock-Music Kapitel 14: 1978  (Seite 7 von 8)
Teufelskreis Alpha von Brian de Palma mit Kirk Douglas, Amy Irving u.a.

SF Horror: Es geht um Jugendliche, denen parapsychische Fähigkeiten nachgewiesen wurden. Diese trennt man von den Eltern und Freunden und steckt sie in ein militärisches Ausbildungsinternat, um ihre Fähigkeiten weiter zu entwickeln. Nur geht der Schuss nach hinten los: „Die Geister die ich rief, werd’ ich nun nicht mehr los!“ Auch Brian de Palma ist ein wissbegieriger Schüler Alfred Hitchcocks, legt aber im Gegensatz zu Carpenter mehr Wert auf die psychologische Seite. Zwar nur ein kleines Filmchchen, mit niedrigem Budget (wie auch Carpenter) gedreht, aber doch nicht ohne das berühmte Körnchen Wahrheit: Tatsächlich gab es in Russland und den USA wirklich solche Ausbildungsstätten...

Die Ehe der Maria Braun von Rainer Werner Fassbinder mit Hanna Schygulla, Klaus Löwitsch und Gottfried John. Zeitkritik: Fassbinder in Höchstform! Ob man ihn nun mag, oder nicht – dieser Film ist eine der besten deutschen Produktionen der Neuzeit.

Mad Max von George Miller mit Mel Gibson. Endzeitthriller: Die Erde nach dem Atomschlag. Nur wenige haben das Desaster überlebt, Banden bevölkern die Erde, ziehen plündernd und mordend durch
die Reste der Zivilisation. Begehrtes Objekt ist Benzin, um die aufgemotzten Fahrzeuge der Mordbuben zu füttern, um ihren Machtbereich zu vergrößern. Nur noch wenige Gesetzeshüter sind übrig geblieben, um den Banden zumindest die Zähne zeigen zu können. Einer von ihnen, Max, hält sich an die alte Ethik des Gesetzes, bis man seine Frau vergewaltigt und danach mit der kleinen Tochter umbringt. Ab sofort hat er nur noch eines im Sinn: Rache!!!
Der vom Australier George Miller inszenierte Brutalostreifen mit unbekannten australischen Schauspielern in Australien abgedreht, wurde binnen kürzester Zeit zum Kultfilm weltweit. Er zog noch zwei Fortsetzungen nach sich, die aber qualitativ nicht abfielen, sondern immer besser wurden. Hauptdarsteller Mel Gibson wurde zum absoluten Superstar...

Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt von Ridley Scott mit Sigourney Weaver, John Hurt, Harry Dean Stanton u.v.a. Science Fiction – Horror:

Der Raumfrachter Nostromo ist ein Prospektor - sammler, der wertvolle Erze von fremden Planeten schürft und zur Verarbeitung auf die Erde bringt. Voll geladen befindet sich das Raumschiff auf dem Weg zur Erde, die Besatzung hat sich in den Tiefschlaf begeben. Da werden sie vom Zentralcomputer „Mutter“ geweckt, der Hilferufe von einem unbekannten Planeten aufgefangen hat. Der Kommandant der Nostromo schickt eine Prisencrew zum Planeten, die aber nur ein altes, verlassenes Raumschiff finden, von dem die Hilferufe kamen. Dabei finden sie durch Zufall eine Höhle, in der seltsame, schwarze Eier aufbewahrt sind. Als eines davon aufplatzt, setzt es sich am Helm eines Besatzungsmitglieds fest, der trotz Sauerstoffzufuhr fast dabei erstickt. Zurück an Bord, versucht man die schleimige Masse zu entfernen, was zunächst misslingt. Sie fällt irgendwann jedoch abgestorben von selbst ab.
Danach überschlagen sich die Ereignisse, denn man hat ein Alien an Bord gebracht, ein Trojanisches Pferd. Dieses Wesen wächst und wächst und wird zur Lebensbedrohung...
Regisseur Ridley Scott hatte bis dahin nur zwei Kinofilme gedreht: Den Fantasy – Streifen „Legende“ und den Fechtfilm „Die Duellisten“. Mit „Alien“ stieg er schlagartig in die Liga der Super – Regisseure auf.


The History of Rock-Music Kapitel 14: 1978  (Seite 8 von 8)
Auch Hauptdarstellerin Sigourney Weaver wurde damit zum Superstar und hat auch in späteren Projekten von Ridley Scott mitgewirkt. Alien war neu, Alien war anders. Nie zuvor war ein SF Film derart spannend und logisch, als eben „Alien“. Das Thema wurde danach noch drei Mal verfilmt, doch jeder Regisseur schaffte es erfolgreich, dem Alien eine völlig neue Perspektive zu geben...
Ohne mich schämen zu müssen: Ich habe den Film schon drei bis viermal gesehen, und hatte selbst beim dritten Mal noch feuchte Hände...

Was sonst noch lief:

„Blue Collar – Kampf am Fließband“, „Das Grauen kommt um 10“ - „Das unsichtbare Auge“ – Der Galgenstrick – Der grosse .... Die Buddy Holly Story – Die Katze und der Kanarienvogel – Die Körperfresser kommen – Die Schrecken der Medusa – Driver – Ein Mann in Wut – Eine ganz krumme Tour – Eis am Stiel (Folge 5,6,7,) – Give, dein Partner ist der Tod – Hardcore, ein Vater sieht rot – In der Glut des Südens – Innenleben – Kampfstern Galactica – Kramer gegen Kramer – Lawinen Express – Magic, eine unheimliche Beziehung – Norma Rae – Quadrophenia – Sie nannten ihn Mücke – Star Trek, der Film – Superman – The Rutles – Unten am Fluss – Wehe, wenn Schwarzenbeck kommt.
Und viele Filme mehr...

Wir hören und lesen wieder voneinander im
15. Kapitel : 1979
Bis dahin – Alles Gute!
John Harald Singerer



Artikel drucken  -  Artikel einem Freund schicken  -  Inhalt-Magazin   -   zur Startseite

© 2005, www.allmaechd.com JHS-Verlag & hptools4free.net Michael Fischer
Impressum


nach oben