Allmaechd - Erfrischend Anders: Das Magazin für Mittelfranken und den Rest der Welt
Herzlich Willkommen bei
dem Online-Magazin

www.allmaechd.com!

Sie sind hier: Startseite - Magazin - Artikel lesen
26.06.2017 - 07:18 Uhr
Magazin-Inhalt
Flohmarkt
Veranstaltungen
Gästebuch
Archiv
Briefe an uns

 Unsere Partner stellen sich und Ihre Leistungen vor

ein Klick genügt...


Wir danken unserem Partner Hotel-Gasthof zur Post für die Unterstützung



Gönnen Sie sich etwas Erholung auf Sylt!




Artikel über 44. Bundesliga-Saison 06/07 - Teil 1
Die WM ist gelaufen. Deutschland wurde nicht Weltmeister. Dazu fehlte das Quäntchen Glück, vielleicht Frings, aber auf jeden Fall zwei Minuten. Man richtete sich schon geistig auf ein Elfmeter - Duell gegen Italien ein, Da treffen die Tifosi mit einem Sonntagsschuss zum 1:0 - und der Rest war dann nur noch Formsache…
Italien überraschend im Finale gegen Frankreich.


Zine Zidane verliert die Nerven, wird beleidigt und revanchiert sich mit einem Kopfstoß. Ein absoluter Blackout. Rote Karte. Italien wird zum 4. Mal Weltmeister. Klinsi's Buben schaffen ein lockeres 3:0 und sind WM Dritter. Schade.


Vier Wochen Hitze. Vier Wochen Fußball. Und schon wieder auf Entzug. Deutschland wartet sehnlichst auf den 11. August: Anpfiff zur 44. Bundesliga - Saison.



LIVE in der ARD. In der ARD? Nanu, doch?

Man blickt gar nicht mehr durch. Arena hat die Erst - Verwertungs - Rechte, erreicht aber nur 30 Prozent der Bundesbürger. Dumm gelaufen. Premiere würde gern, hätte auch viel gelöhnt, bekam sie aber nicht. ARD und ZDF dürfen nur noch kurze Ausschnitte senden. Bundesliga Lights. Wie hieß es nach der letzten Erhöhung der TV Gebühren da noch? "Wir bringen die Bundesliga wieder zurück, sie ist Allgemeingut der Zuschauer."
Stimmt. Gemein - Gut. Arena will mit der Deutschen Kabelgesellschaft auf alle TVs. Die gehören aber schon lange nicht mehr der guten alten Post, der Telekom. Wollen künftig auch Kohle von den Zuschauern sehen. Die der Bürger immer weniger hat. Weil jetzt auch RTL und die Pro 7 - Sat Gruppe Gebühren extra verlangen wollen. Selbst für die kostenlosen Zaungäste via Satellitenschüssel sollen nun gegen Gebühr verschlüsselt werden. Dolle Show!
Wer alles sehen will, was da in der Bundesliga passiert, der muss monatlich 11,90 Euro abdrücken. Punkt. Amen.
Aus unbestätigten Meldungen soll nun die GSZ (Gebühren - Einzugs - Zentrale) selbst mit Unterstützung der GSG9 zusammenarbeiten, um Fernsehsünder beim Schwarzsehen zu ertappen. Dafür darf man selbst ins Gefängnis bei freier Kost und Logis - und sieht dort aber wenigstens alle verfügbaren Sender.


"Willkommen bei Freunden" - ach was liebe ich dieses Land…
Langer Wahnsinn, kurze Rede:

Die Bayern aus München empfangen Borussia Dortmund. Sind irgendwie leicht lädiert.
Superpokal gegen Bremen verloren. Schlechte Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen, die Nationalspieler sind nicht fit.
Wenn's auch niemand zugeben will: Ballack fehlt hinten und vorne, obwohl man doch die Mannschaft verstärkt hatte.
Vom HSV kam Daniel van Buyten, der die Abwehr verstärken soll. Dafür gingen Jeremies, Lizarazu und Zé Roberto. Lukas Podolski von Köln, der für Tore sorgen soll, vorerst aber auf der Bank sitzt. Trainingsrückstand. Für ihn hat man Guerrero an den HSV abgegeben, hofft dass beim ewigen Talent aus Parguay, Roque Santa Cruz endlich de Knoten platzt, Pizzarro wieder trifft, und auch Roy Makaay zur alten Form aufläuft. Einen Wermutstropfen hat man auch noch im Glas: So will Owen Hargreaves unbedingt nach England, aber Bayern will den Engländer nicht mal für 15 Millionen ziehen lassen (tat es dann aber doch).

69.000 Zuschauer, ausverkauft. Die Liga boomt, hat immer mehr Zulauf. Überall in Europa sind die Zuschauerzahlen rückläufig, nur in Deutschland steigen sie kontinuierlich.
In den Anfangsjahren waren es zwischen 15 - 20.000 im Durchschnitt. Meist auch nur bei so genannten Spitzenspielen. Jahresdurchschnitt damals ca. 800.000. Heute ist man bei der Höchstmarke von 11,7 Millionen Zuschauern angekommen, knapp 40.000 pro Spiel. Krösus dabei ist Dortmund mit 68.000 Besuchern, gefolgt von München mit 65.000 Fans. Auch Schalke liegt mit 60.000 Fans in der Spitzengruppe. Dabei sind aber nur zahlende


44. Bundesliga-Saison 06/07 - Teil 1  (Seite 2 von 8)
Besucher gemeint, Inhaber von Saison - Dauerkarten nicht mitgerechnet.
Hauptschuld an diesem Boom tragen zweifellos die Herzensdamen der Fans, wo Mutti nicht mehr treu sorgend daheim am Herd auf Pappi wartet. Nein, die Ladies sind selbst Anhänger des Volkssports Nummer 1 geworden und wollen das Spiel live sehen.
Obwohl die Eintrittspreise immer teuerer wurden, so blieben sie doch noch bezahlbar. Wer heute ins Stadion geht, legt zwischen 20 und 25 Euro hin, für einen einigermaßen passablen Platz auf der Gegengeraden. Zu Zweit ist das etwa ein gutes Essen mit Begleitmusik wie Getränken und den dazu bitter notwendigen Verdauungstropfen.
Dafür hat man bei Regen ein Dach über dem Kopf und inzwischen bequemere Stühle als früher.
Im Münchner Allianz - Stadion dürften 50 Euro dafür kaum reichen, dafür sitzt man in einem der modernsten Stadien der Welt, das meist ausverkauft ist. Wer jedoch einmal nur die Atmosphäre im Stadion live erlebt hat, wird sich mit dem Platz vor dem Fernseher kaum mehr zufrieden geben.

Das Spiel:

Felix Magath geht auf Nummer sicher. Hat nur Neuzugang Daniel van Buyten als einzigen Neuzugang gebracht. Lukas Podolski sitzt auf der Bank, hat angeblich noch Trainingsrückstände. Typisch Magath eben.
Von der WM hat man wohl Blut geleckt, denn die 44. Bundesligasaison wird mit einer kleinen Feier eröffnet, bei der auch gleich der zurückgetretene Nationaltorwart Oliver Kahn für sein 500. Bundesligaspiel geehrt wird.
Auf Dortmunder Seite setzt Bert van Marwiejk gleich die drei Neueinkäufe Pinaar, Frei und Valdez ein. Der ausgemusterte Nationalspieler Wörns schmachtet dagegen auf der Bank, ist wegen seines versteckten Ellbogenchecks nachträglich gesperrt worden. Geschieht ihm ganz recht.
Die Bayern beginnen stürmisch, wollen wohl gleich zeigen, wer hier der Champ ist. Nach nur 30 Sekunden zieht Makaay voll ab und trifft nur den Pfosten. Nur nicht wieder so eine Saison wie die letzte, als er fast zehn Spiele lang nicht mehr traf.
Obwohl er in der Torjägerstatistik so furchtbar schlecht auch nicht war: So landete er auf
Platz 4 der Torjägerliste mit 17 Treffern noch vor Robert Vittek, der 16 Mal den Ball im Netz versenkte…
Dortmund reagiert vorsichtig, verhalten, abwartend. Dann drehen sie auf. Ein sehenswertes Direktspiel der drei Neuen. Frei schießt, Sagnol wehrt ab, erzielt fast ein Eigentor. Frei setzt nach und jagt das Leder knapp über die Querlatte. Uff, kann ein Supertrio werden da in Dortmund…
Dann kommt Roy Makaay. Nimmt einen Abpraller von Lahm auf und zieht ab. 24. Minute - der Ball ist im Tor. Endlich, endlich wieder Makaay. Aufatmen überall.
Wenn auch Dortmund hin und wieder noch gefährliche Aktionen gegen den Kasten des Jubilars startet, so ist ihren Aktionen kein Glück beschienen.

Irgendwie klappt das Zusammenspiel nicht ganz so reibungslos wie erhofft. Bayern hält die Kugel vorwiegend in den eigenen Reihen, lässt den Gegner immer wieder ins Leere rennen.

2. Halbzeit:

Bayern hat zurückgeschaltet, lässt den Gegner laufen. Die finden einfach kein Rezept den Abwehrriegel zu knacken und verzetteln sich in in sinnlose, fast hilflose Aktionen.
Die nutzt Schweinsteiger in der 55. Minute mit einem fulminanten Schuss aus 20 Metern zum 2:0!
Danach spielen die Gäste noch hilfloser als zuvor und machen keinen Stich mehr, während der Meister das Spiel locker und gemächlich nach Hause bringt.

Was solls? Bayern hat den gewohnten Tabellenplatz eingenommen, Ballacks herber Verlust fiel kaum ins Gewicht und Dortmund hat noch zu viel Sand im Getriebe…

Aber was solls?
Wir werden wieder diskutieren und fachsimpeln, die Bundesligatabelle stecken und auf Überraschungen warten.
Obwohl die ersten fünf, sechs Spiele gar nicht so sehr ins Gewicht fallen: Die Spieler sind noch nicht im Rhythmus, manche weisen noch Trainingsrückstände auf. Speziell die Nationalspieler in den Vereinen, ob Deutsche oder andere Länder, sind noch nicht erholt genug,


44. Bundesliga-Saison 06/07 - Teil 1  (Seite 3 von 8)
die Regeneration des Körpers (und auch Geistes) zu kurz.

Die Kluft, der Abstand zwischen Spitzenvereinen und grauen Mäusen ist immer mehr geschrumpft, jeder kann jeden schlagen.
Wichtig ist es, eine laute Stimme zu haben.
Warum weiß ich zwar auch nicht, aber es heißt doch immer, dass die Spieler im richtigen Moment ihre optimale Leistung abrufen können müssen…

Wir werden Favoriten stürzen sehen, dafür Nobodys in der Spitzengruppe. Zumindest in der Vorrunde. Neue Talente entdecken, die vielleicht Furore machen oder wie ein Fixstern
Wieder erlöschen und abstürzen. Freuen wir und drauf.

Da spielten:
HSV - Bielefeld 1:1, Schalke - Frankfurt 1:1.
Leverkusen - Aachen 3:0, Stuttgart - Club 0:3,
M' Gladbach - Cottbus 2:0, Mainz - Bochum 2:1,
Hannover - Bremen 2:4, Wolfsburg - Berlin 0:0.

Überraschungen? Keine, außer dass der Club aus Nürnberg die Schwaben auswärts so hoch schlug. Dafür Tabellenführer wird.
Überraschen wohl kaum: Schon öfters war es so, dass ein Team, in der der vorigen Saison eine tolle Rückrunde bestritt, und diese Energie in die folgende Saison mitnahm.
Aber dafür ist unser "Heiner Müller" zuständig…

Denn unser Club nahm bereits am Samstag die Tabellenspitze ein, Bayern war nur "Tagesmeister".

Der 2. Spieltag zeigte einen überraschend glänzenden Club, der Borussia Mönchengladbach mit 1:0 niederhielt und Tabellenführer blieb…


Bremen schlägt Leverkusen mit 2:1 und Die Hertha aus Berlin verprügelte Hannover 96 mit 4:0! Dortmund und Mainz trennen sich mit 1:1, Remis spielen auch Frankfurt gegen Wolfsburg
(0:0) sowie Cottbus und Hamburg (2:0). Aachen unterliegt daheim Schalke 04 mit 0:1,

Arminia Bielefeld unterliegt mit 2:3 dem VfB Stuttgart, deren Mannschaft zur Hälfte fast aus Amateuren besteht, obwohl Cacau Spieler des Tages wird.

Bochum unterliegt daheim mit 1:2 den Bayern, Haben zumindest clever aufgespielt.

Der Club fährt mit breiter Brust nach München - als Tabellenführer gegen den Tabellen Dritten. Wer hätte das gedacht?
Der bayerisch - fränkische Vergleich endet mit einem torlosen Unentschieden, und einem totalen Aussetzer von Roy Makaay, der freistehend den Ball neben das Tor setzt.
Wieder vier Unentschieden. Zwei hoffnungsvoll gestartete Teams wie Werder und Stuttgart verlieren. Dafür trumpfen die Nobodys auf: Cottbus und Aachen. Aachen, als Absteiger Nummer 1 gehandelt, beißt kernig zu. Lustig dabei, dass der Aachener Stürmer "Schlaudraff" heißt, denn er war es wirklich: Lupft den Ball über sich und den Gegner, umläuft diesen, zieht ab und trifft…
Der Aufsteiger trainiert von Dieter Hecking, spielt wirklich imposant auf, obwohl er als Absteiger Nummer 1 gehandelt wurde…

Danach macht die Bundesliga eine Pause: Pokalspiele und zwei Länderspiele, eines davon gegen San Marino, und in der EM Qualifikation gegen die Slowakei, die man doch ernst nimmt…
Aber auch mit 4:1 besiegt. Rekord für Joachim "Yogi" Löw - vier Siege in Serie konnte bisher kein Bundestrainer bei Amtsübernahme verbuchen.

Pokal: Die Amateure schlagen wieder zu wie Piranás : Schon nach der ersten Runde fehlt fast die Hälfte aller Erstligisten. Der Rest hat sichtliche Probleme, kommt nur durch Standards oder in der Verlängerung weiter…

Als die Liga wieder weitergeht (15./16. September) sind die Karten schon wieder etwas anders gemischt: Die Trainer hatten Zeit ihre


44. Bundesliga-Saison 06/07 - Teil 1  (Seite 4 von 8)
Mannschaft noch besser kennen zu lernen, gezielter zu trainieren, Dinge aus zu probieren, wozu sonst die Zeit fehlt).
Einer der 18 Trainer darf nicht mehr mitspielen, er wird mit Sicherheit nicht der Einzige in dieser Saison bleiben. Der Motivations - Wackelpeter ist es, der Hannover 96 verlässt.
An eine Zukunft beim 1. FC. Nürnberg wollte er nicht glauben, hat vielleicht aufs falsche Pferd gesetzt - oder den Karren damals nicht aus dem Dreck gebracht. Wer weiß es schon?
Peter Neururer hat angeblich selbst gekündigt.
Schade Peter, wir glauben dir da nicht. Denn deinen Nachfolger Dieter Hecking hast du ja gesehen, dürfte dir kaum entgangen sein, dass man mit dem verhandelt hat, oder?
Fairness? Charakter? Gibt es in dem Job nicht.
Speziell dann nicht, wenn man das vielfache von dem verdienen kann, als man früher hatte.
Wird man doch gefeiert, dann winkt eine Millionen - Pension. Auch nicht schlecht…

Prompt gewinnt der Neue sein erstes Spiel gegen Wolfsburg mit 2:1.

Dort hatte man Klaus Augenthaler geholt, und dort wird ihn wohl auch bald das gleiche Schicksal ereilen. Dort hat Auge nur drei Mal Remis gespielt, findet sich aber auf Platz 16.
Und Hannover? Ist nach diesem ersten Sieg 17. der Tabelle.

Aachen hat dafür Michael Frontzek geholt und auch prompt gewonnen, grüßt mit 6 Punkten von Tabellenplatz 8.
Bremen verliert zu Hause gegen Stuttgart mit 2:3, Dortmund schlägt Hamburg mit 1:0, der Club kommt nicht über ein 1: 1 gegen Bochum hinaus, sein zweites Remis. Dafür bleibt er Tabellenführer bis zum Sonntag - und da holt ihm Berlin die Butter vom Brot, gewinnt gegen Schalke mit 2:0, Bayern geht in Bielefeld mit 1:2 unter. Cottbus schlägt Mainz
mit 2:0 und Frankfurt mit 3:1 die Werkself aus Leverkusen.

Nun, wir könnten jetzt diese gesamte Vorrunde mit all seinen Spielen aufzählen. Komplett mit Ergebnissen, Spielberichten und Tabellen…
Aber das würde den Platz sprengen - und ein reines Fußballmagazin wollen wir ja auch nicht werden!

Die Aufregendsten Ergebnisse erzielt Stuttgart mit einem 3:2 in Bremen, Bayern verliert in Bielefeld, Berlin schlägt Schalke. Frankfurt schlägt Leverkusen. Der Club trennt sich im EasyCedit Stadion remis gegen Bochum. Aber auch Kanonenfutter Aachen fährt einen Sieg ein.
Die Tabelle teilen sich Berlin und Nürnberg.
Bayern München auf 3, Bremen auf 9 und der hoch gelobte HSV ist auf Position 15…

Der 5. Spieltag sieht keine Überraschung.
Aber Nummer 6 stellt die ersten Weichen:

Am 30. September gewinnen die Bremer souverän mit 3:0 gegen Gladbach, Bayern verliert nicht ganz so souverän in Wolfsburg, hat inzwischen bereits doch schon die zweite Niederlage kassiert. Langsam trennt sich aber das Stroh vom Weizen.
Die Berliner spielen unentschieden, genauso wie der Club gegen Mainz, sein viertes Remis in Folge. Dafür haben die "Ruhmreichen" noch kein Spiel verloren.
Fünf Mannschaften mit 10 Punkten von 1 - 5.
Überraschend Alemannia Aachen auf Platz 6, trotz drei Niederlagen, aber dennoch 9 Punkten. Im Keller sieht's langsam gefährlich aus für Wolfsburg und Hamburg. Nur jeweils 5 Punkte, das haben sich Augenthaler und Doll nicht träumen lassen…

Der 7. Streich

Bremen lässt' s krachen: 6:0 in Bochum. Bayern gewinnt, Club spielt erneut Remis, HSV verliert, Aachen gewinnt.

Jetzt liegt Bremen in der Tabelle vor Bayern. 18 Tore, die Gunner der Nation. Und wie immer Miroslav Klose.
Aachen ist 4. mit 12 Punkten, Nürnberg mit 11 Punkten 6. - das bereits fünfte Unentschieden, aber immer noch ungeschlagen!
Der HSV grüßt von Position 17…


44. Bundesliga-Saison 06/07 - Teil 1  (Seite 5 von 8)
Kampf der Giganten:
Am 8. Spieltag fahren die Bayern nach Bremen. Vor dem Spiel giftet Uli Hoeneß die Journalisten an: "Wir werden heute sehen, wer die beste Mannschaft Deutschlands ist…"
Richtig: Bremen schenkt den hochnäsigen Bayern ein: 3:1 gewinnen sie im ausverkauften Weserstadion, und Klose ging diesmal leer aus!
Aber was ist mit den Bayern los? Das alte Spiel durch die Mitte, Ballack fehlt sichtlich, Podolski kommt immer mehr aus dem Tritt, hat seine Unbekümmertheit verloren. Typisch Magath? Nun, mit Stars hat er es nicht so, was auch das Beispiel Deisler und Schweinsteiger zeigte. Dafür ist der junge Andreas Ottl ein Riesentalent…
Aachen verliert gegen Cottbus, der HSV gewinnt und der Club aus Nürnberg? Remis.

9. Spieltag

Mainz wird von Bremen "verkloppt". 1: 6!
Jetzt drehen sie aber auf.
Bayern gewinnt 2:0 gegen Frankfurt, ein Arbeitssieg.
Stuttgart schenkt Schalke 3 Dinger ein, auch Aachen verliert.

In der 10. Runde scheint man sich für die großen Unentschieden geeinigt zu haben:

Ausnahme: Aachen verliert am Tivoli gegen Stuttgart mit 2:4 - und siehe da: Da hat sich die junge Mannschaft von Armin Veh still und heimlich nach Oben geschoben. Fünf Siege, drei Remis und zwei Niederlagen sind 18 Punkte - und Platz 2 hinter Werder Bremen.
Noch zwei Serien gehen in Berlin zu Ende: Der Club spielt diesmal nicht Remis, sondern verliert trotz haushoher Überlegenheit 1:2 - das Ende der Unschuld und auch der Nimbus als einziges Team ohne Niederlage bisher, ist im Ar…
Rutscht auf die bisher schlechteste Platzierung ab: Nur noch Neunter.
Der Hamburger Sportverein bleibt unten kleben: Platz 15 und nur 9 Zähler auf dem Konto.
Nummer 11



Diesmal auf einer netten Schautafel, die wir vom KICKER gemopst haben.
Highlight: Bayern verliert sein viertes Spiel, rutscht mit 17 Zählern auf Platz 5 runter, aber auch der Club muss die zweite Niederlage hinnehmen und stürzt fast Position 12 ab! Da werden plötzlich Erinnerungen wach - an die Zeiten, wo man permanent gegen den Abstieg kämpfte. Noch hat man 4 Punkte als Polster, aber wer kann das schon wissen? Zwei, drei Niederlagen - und schon steckt man mitten drin…
Augenthaler kann sich mit Wolfsburg dagegen etwas bequemer zurücklegen. Aus dem Keller bis hoch auf Platz 8. Schaut schon besser aus.
Seine Trumpfkarte: Mike Hanke, der endlich wieder trifft.


Mannschaft der Stunde, der Saison bisher scheint der VfB Stuttgart zu werden. Platz 2 - daran hat nicht mal der Trainer in seinen kühnsten Träumen geglaubt. Dazu drei Supertalente, die schon im Focus von Jogi Löw stehen (Davon mehr im nächsten Teil). Heiland' s Blechle!

Das Dutzend ist voll:

Werder Bremen kränkelt im eigenen Stadion, verliert mit 1:3 gegen Dortmund, bei denen es allerdings nie konstant zugeht. Mal rauf, mal runter.
Schalke putzt Mainz mit 4:0 vom Platz, das Ergebnis hätte noch höher sein können. Armer Kopp. München schafft mit Ach und Krach ein 3:2 in Leverkusen, wo Michael Skibbe langsam die Übersicht verliert. Hilflos wirkt, irgendwie…
Hannover verliert daheim gegen Stuttgart, die sich mit 24 Punkten an die Spitze setzen.


44. Bundesliga-Saison 06/07 - Teil 1  (Seite 6 von 8)
Und Nürnberg? Bremst seinen freien Fall mit einem Remis (klar, was sonst?) gegen Aachen.
Überall wo Nürnberg auftaucht werden sie gelobt. Übersicht, überlegene Spielweise, den Gegner voll im Griff, nahezu fehlerfrei. Wären da nicht diese saudummen Tore, mit denen Niemand rechnet! Diesmal hat es ihn in der 90. Minute erwischt. Nach Vorlage von Schlaudraff, der inzwischen die Nationalfarben tragen darf.

Die wilde 13:

Bayern München schießt Stuttgart ab. 2:1
Bremen kommt am Aachener Tivoli nicht über ein Remis hinaus.
Schalke gewinnt standesgemäß in Cottbus mit 4:2 - und Nürnberg daheim im Easy@Credit Stadion? Nein - die Franken gewinnen: 3:2 gegen Leverkusen. What a Feeling…

Auch der HSV holt sich ein Pünktchen. In Mainz. Lachen oder Weinen - das ist hier die Frage…

Vier Wochen werdet Ihr noch wach, heißa, dann ist Weihnachtstag…

Sieger nach Punkten:
Schalke, Bremen, München, Berlin, Stuttgart, Leverkusen, Hannover.
Remis: Frankfurt - Dortmund und Wolfsburg gegen Nürnberg (die 9te).

Tabellenwechsel: Diesmal hat Schalke den Platz an der Sonne…

Nummer 15

Werder Bremen ist die einzige Spitzenmannschaft, die an diesem Spieltag punktet. Dafür erobern sie die Tabelle zurück.
Schalke schafft nur ein Unentschieden und fällt auf Platz 2. Wo?
In Nürnberg! 0:0 - ein mehr als schmeichelhaftes Ergebnis. Der Club war wie immer bei allen Begegnungen, die er in dieser Saison austrug das klar bessere Team. Wollen die einen neuen Rekord aufstellen? 10 Mal ging es bisher Remis aus. Aber zum Rekord fehlen noch deren 8! Bitte nicht nachahmen!!!
The Day After

Gewinner:
Bayern 2:1 - Cottbus = 4.
Stuttgart 1:0 - Bochum = 3.
Bremen 6:2 in Frankfurt = 1.
Schalke 3:1 - Dortmund = 2.
Aachen 2:1 - Wolfsburg = 13.

Hamburg holt wieder einen Punkt, der ihm aber gar nichts bringt: Gegner 1.FCN (Pos. 11)

SHOWDOWN

Der letzte Spieltag in der Hin - Runde. Was hat er gebracht? Was hat die Saison gebracht? Was ist aus all den Wünschen und Hoffnungen der Vereine geworden? Und wie wird es weitergehen?
Eine Rückschau mit Bestandsaufnahmen, Prognosen, Kommentaren und Aussichten.
Dazu brauchen wir allerdings ein paar kleine Schautäfelchen:



Werder Bremen ist Herbstmeister. Was man gehofft hatte, aber nicht so richtig dran glauben konnte. Die Abgänge wurden mehr als kompensiert, mit Diego und Klose hat man an Klasse gewonnen. Doch die Tore schießen sie fast alle, daher sind sie nicht auszurechnen.
47 Mal trafen sie ins feindliche Netz, mussten aber auch 22 hinter sich greifen. Nur in der Champions - League ist man zu spät aufgewacht, hat wohl nicht an die eigene Stärke


44. Bundesliga-Saison 06/07 - Teil 1  (Seite 7 von 8)
geglaubt. Herzerfrischend dabei: Bremen kalkuliert nicht, macht nach einem sicheren Sieg nicht dicht, sondern stürmt weiter. Mit 11 Siegen, drei Remis und drei Niederlagen hat man 36 Punkte eingefahren.

Ebenso wie Schalke 04, die nach der Demission von Assauer plötzlich befreiter aufspielen. Eine Spitzenmannschaft sind sie noch nicht geworden, obwohl man die selben Erfolge wie Bremen aufweisen kann. Nur am Torverhältnis hapert' s : da war Bremen um 12 Tore besser.

Die Bayern aus München haben vier Niederlagen einstecken müssen. Zehn Siege eingefahren, drei Mal unentschieden gespielt.
Nur 30 Mal ins gegnerische Tor getroffen, aber 19 Tore kassiert. Da stimmt Chemie und Spielverständnis nicht untereinander. Poldolski darf kaum spielen - wieder so ein Jungstar mit dem Magath seine Probleme zu haben scheint.
Deisler lässt grüßen. Überhaupt sind die Bayern etwas kleinlaut geworden, Hoeneß reagiert dünnhäutig und tritt verbal um sich…

Stuttgart hat mit Jungtalenten plötzlich wieder wilde Fohlen im Stall, und man plant gar Timo Hildebrand in die Wüste zu schicken.
Trainer Armin Vehr, für Trapattoni gekommen, stand bereits auf der Abschussliste, jetzt sind sie froh, dass sie ihn haben. Drei Niederlagen, 9 Siege, 5 Remis und ein fast ausgeglichenes Torverhältnis hat sie in den Kreis der Titelaspiranten geführt. Platz 4 und 32 Punkte.

Berlin hatte zwar diesmal nicht den üblichen Fehlstart wie sonst, konnte aber nie ihre Leistungen stabilisieren. 27 Punkte - der Meisterzug dürfte abgefahren sein. Obwohl: Es sind nur 9 Punkte bis an die Spitze. Da reicht oft eine kleine Sieges - Serie und das Quäntchen Glück.

Gleiches könnte auch für Leverkusen gelten, obwohl deren Niedergang wohl kaum mehr zu stoppen ist. Daum weg, kurzfristig Erfolg mit
Toppmöller. Callmund weg - und dann noch Augenthaler. Aktuell 6. Platz mit 25 Punkten.
Das nutzt auch ein Skibbe nichts - und ein Stürmertalent das aus Nürnberg kam: Stefan Kießling.

Der fehlt dafür den Franken, denn die standen 6 Wochen lang an der Tabellenspitze. Haben sich optimal ergänzt, Spieler, die noch für Jahre entwicklungsfähig sind und immer besser werden.
Nur der Sturm blieb bisher aus: Mintal wirkte gehemmt, Vittek blieb plötzlich blass - vielleicht haben sich Beide auch neutralisiert?
Dafür traten neben dem nicht mehr ganz so jungem Schroth aber andere als Goalgetter ins Rampenlicht: Saenko, Pollak, Mnari oder Glauber. Der Club ist immer für eine Überraschung gut: Da haben die Franken nur bisher zwei Niederlage einstecken müssen - im Gegenzug aber auch nur vier Siege. 11 Mal spielte man unentschieden! Bekam trotz drückender Überlegenheit nur 16 Tore - die aber meist immer unglücklich und quasi in letzter Minute. Was dann den Sieg kostete.
Siebter Platz in der Vorrunde ist das beste Ergebnis seit nunmehr 15 Jahren!
Hätten die Kicker vom Valznerweiher nur die Hälfte seiner Remis gewonnen, würden sie Tabellen mäßig unter den ersten Drei zu finden sein. Aber was noch nicht ist…

Arminia Bielefeld steht auf Platz 8 - nicht schlecht für ein Team, das Saison für Saison als Absteiger Nummer 1 gehandelt wird.
Trotz Aderlass von guten Spielern hat Thomas von Heesen eine gute Truppe zusammen gebastelt. Jetzt aber taucht Dortmund auf, die mit dem Saisonverlauf nicht sehr glücklich sind - und wollen den Bielefelder Coach für die nächste Saison verpflichten. Eine Unverschämtheit und Charakterlosigkeit ohne gleichen!
Selbiges ist ja mit Dieter Hecking passiert, der mit Aachen in die Bundesliga kam und von Hannover 96 abgeworben wurde, nachdem Wackelpeter Neururer "freiwillig" relativ bald das Handtuch warf…
Sicher: Wir haben eine freie Marktwirtschaft, aber mit solchen Aktionen macht man den Verein selbst und den Trainer unglaubwürdig…
Das kommt noch so weit, dass ein Trainer auf den Spickzettel sehen muss, um die Aussage zu treffen " Wir werden versuchen, mit allen denkbaren Mittel den Abstieg zu verhindern…"
Dazu muss er aber erst schauen, um welchen Verein es sich da gerade handelt.


44. Bundesliga-Saison 06/07 - Teil 1  (Seite 8 von 8)
Scheißegal - die Moral und Unschuld im Sport ist eh im Arsch…
Das muntere Köpfe - rollen ging kurz vor Ende der Hinrunde noch weiter:

Da hat Bert van Marvijk angekündigt, dass er zum Saisonende Borussia Dortmund verlassen wird. Worauf die Kündigung sofort kam: Jetzt hat man flugs Jürgen Röber verpflichtet, der früher bei Stuttgart, Berlin und Wolfsburg tätig war. Der soll die Schwarz / Gelben in höhere Gefilde befördern. Vorerst aber nur bis Saisonende, denn Wunschkandidat ist nach wie vor Thomas von Heesen. Auch Hanspeter Latour, seit Januar neuer Trainingsleiter beim 1. FC Köln, wurde ersetzt: Für ihn kam Christoph Daum, der große Zampano, der den Zweitligisten wieder ins Oberhaus führen soll…

In Wolfsburg hat Klaus Augenthaler kräftig ausgemistet, gebracht hat's am Anfang gar nichts. Da waren die VW Städter dem Abstieg
verdammt nahe. Auch da hat Auge' s Stuhl heftig gewackelt. Dann legten die Wölfe eine kleine Siegesserie hin, obwohl man nicht unbedingt gut dabei spielte. Mit 19 Punkten und Position 12 harrt man nun der Dinge, die noch kommen.

Bochum, ebenso als Absteiger gehandelt, hat sich auf Platz 14 hochgearbeitet - 18 Punkte.

Aufsteiger Energie Cottbus galt als sicherer Absteiger. Er liegt mit 17 Zählern auf 15.

Überhaupt diese Aufsteiger. Am Saisonstart hat man keinen Pfifferling auf sie gewettet.

Am Besten steht die bisher immer launische Diva aus Hessen da. Frankfurt liegt als 10. im gesicherten Mittelfeld, hat 20 Punkte eingefahren. Komisch: Über seinen Trainer Friedhelm Funkel hört man kaum was…

Alemannia Aachen hat mit Schlaudrauf nicht nur den ersten Nationalspieler seit 33 Jahren, sondern den auch gleich wieder verloren - Bayern hat ihn sich für die nächste Saison schon gesichert.
Als Dank hat er die erfolgsverwöhnten Isar - Kicker mit dem finalen 4:2 aus der 3. Runde des DFB Pokals geworfen.
Hut ab. Zunächst vom Trainer verlassen, hat sich Aachen mit Michael Frontzek doch in höhere Gefilde aufschwingen können: Platz 13 - mit 19 Punkten.

Die Kellerkinder:

Dass mit den Borussen aus Mönchengladbach und seiner Trainer Koryphäe Jupp Heynckes nur ein 16. Platz die traurige Bilanz ist, dürfte viele Experten aufschrecken. Wie hochtrabend doch die Ziele waren. Was ist los mit "Don Jupp"? Schon bei Schalke ist er damals gescheitert und zurückgetreten. Was wird er diesmal machen?

Der Hamburger Sport Verein war nach Expertenmeinung vor der Saison einer der Titelanwärter. Jetzt finden sie sich auf dem Abstiegs - Platz 17 wieder, haben nur 13 Glückspunkte eingefahren. Wir finden' s Doll, dass er weitermachen kann.

Nur 11 Zähler hat der FSV Mainz auf dem Haben - Konto. Jürgen Klopp schwimmt, hat aber noch nicht aufgegeben. Auch wenn die rote Laterne gar grässlich ins Auge sticht…

Ohne Vertrag, Netz und doppelten Boden soll angeblich CLUB - Trainer Hans Meyer arbeiten.
Der Haudegen ist Bundesweit einer der begehrtesten Interviewpartner. Er lässt coole Sprüche los und sorgt stets für Heiterkeitsanfälle.
Als "Retter" gekommen, ließ er sich dann doch dazu überreden, den Glubb weiter zu trainieren. Er sieht da ein Riesenpotential in der Mannschaft wachsen. Vielleicht tritt er doch noch einmal mit einer deutschen Meisterschaft ab. Auf die Frage, ob er weiterhin beim Club bliebe antwortete er:

"Ich fange zumindest als Trainer an, wie lange, ich' s dann bin weiß niemand, oder?"

Fortsetzung folgt



Artikel drucken  -  Artikel einem Freund schicken  -  Inhalt-Magazin   -   zur Startseite

© 2005, www.allmaechd.com JHS-Verlag & hptools4free.net Michael Fischer
Impressum


nach oben